"C'est le ton, qui fait la musique"

“Der Ton macht die Musik” – ein Sprichwort, das über unsere Landesgrenzen hinaus ebenso populär ist, wie im deutschsprachigen Raum. Denn Sprache dient nicht als eindimensionales Informationsmittel; vielmehr kommt es auf die Intention an. Und welches Instrument könnte eine Absicht besser ausdrücken als die Stimme. Seriosität, Kompetenz, Kollegialität; auch Humor oder Ironie werden durch Sprache zum Leben erweckt. Deshalb arbeiten wir seit Jahren mit denselben Sprechern, allesamt Profis. Einige sind als Radio- oder Fernseh-Journalisten tätig, andere sind ausgebildete Schauspieler. In ihrer Muttersprache verleihen sie unseren Texten den richtigen Ton: freundschaftlich, mit etwas Autorität – aber immer in Augenhöhe. Somit konnte im Laufe der Jahre ein Text- und Sprach-Archiv in Deutsch und über 20 Fremdsprachen wachsen. Tausende Takes für Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz, kurz HSE, übersetzt und gesprochen. Eine Auswahl zeigen wir hier.

DE

Herzlich willkommen auf unserem Betriebsgelände! Wir freuen uns, Sie als Besucher begrüßen zu dürfen.

EN

Welcome to our site. We are pleased to welcome you as a visitor to our site.

FR

Soyez le bienvenu sur notre site de production. Nous sommes heureux de vous accueillir en tant que visiteur.

HR

Dobrodošli na teren našeg pogona. Veselimo Vas da Vas pozdravimo kao posjetitelja.

RU

Добро пожаловать на нашу производственную территорию.Мы рады приветствовать Вас как посетителя.

DE

Wir wollen, dass Sie sich bei uns jederzeit sicher bewegen und abends gesund nach Hause gehen.

CZ

Chceme, abyste se u nás pohybovali vždy bezpečně a večer se zdraví vraceli domů.

ES

Queremos que usted se desplace en todo momento de forma segura por nuestras instalaciones y que vuelva sano a casa.

PL

Chcemy, abyście mogli u nas bezpiecznie się poruszać i wieczorem w dobrym zdrowiu powracać do domu.

PT

Zelamos pela sua segurança sempre que se encontrar nas nossas instalações e para que regresse a casa de plena saúde.

Wissen-to-go

Hören ist der schnellste unserer Sinne: Schallwellen dringen in den Gehörgang und bringen, über den Weg des Trommelfells, unsere Gehörknöchelchen in Schwingung. Diese Schwingungen werden von der Hörschnecke in neuronale Impulse gewandelt, die in die Hörrinde gelangen. Verschiedene Neuronengruppen verarbeiten die hohen und tiefen Frequenzen. Je nach Frequenz, “erkennt” unser Gehirn, um welchen Ton es sich handelt – Musik, Sprache oder lediglich ein Geräusch. So umfasst zum Beispiel die menschliche Sprache einen Frequenzbereich von 80 Hz bis 12 kHz.